· 

Magic Wood, Avers

  • Art. 5

Dieser Tag war nicht unbedingt der Knaller. Angefangen hat es mit meinem verpassen des Zuges. Somit haben wir eine Stunde kostbare Boulderzeit verloren. Sorry Lukas. Aber wir hätten auch zwei Stunden verlieren können. Weil die Busverbindungen von Andeer ins Avers nicht unbedingt die besten sind. Dazu kam, dass ich meine Jacke im Bus vergessen habe. Super wars, ja super. Nun brauchte es ein kleines Wunder um meine Tagesmotivation wieder zu retten. Und dieses kleine Wunder kam tatsächlich. Als Lukas und ich in Andeer an der Bushaltestelle standen, und festellten, dass wir eine Stunde warten müssen bis der nächste Bus kommt, fuhr uns ein fremdes Auto fast über die Füsse und blieb vor uns stehen. Eine Frau im Pöstleroutfit stieg aus und fragte uns ob wir ins Magic Wood möchten. Diese Schlussfolgerung zog sie vermutlich aus den Boulderpads die neben uns lagen. Und als Pöstler ist man glaube ich auch mit den örtlichen Busverbindungen bekannt. So Entschloss sie sich wohl freundlicherweise uns die 10 Minuten ins Avers zu fahren. Lukas und ich sprangen mit einem strahlenden Gesicht auf und willigten natürlich sofort ihrem Angebot ein. Auf dem Parkplatz des Bodhi Camping angekommen, bedankten wir uns etwa hundert und sechundzwanzig mal für ihre Boulderfreundlichkeit. Und so zog unser kleines Wunder wieder ab. 

Währen wir durch das Magic Wood liefen fiel uns auf, dass sehr viele Blöcke patschnass waren. Was zu weiterem Pessimismus führte. Der jedoch nich lange anhielt, als Lukas seinen ersten Highball boulderte, empfand ich auch grosse Mitfreude für ihn. "Blue Sky of mine" ein 6a+ Boulder erster Klasse, der eine Überwindung und Mut braucht. Aber Lukas hat das Problem Onesight (im 1. Versuch) gelöst. Was meines Erachtens eine grosse Leistung als unerfahrener Boulderer ist. 

Zusammengefasst war es ein holpriger Tag, aber dennoch in sich speziel und gut. 


Avers, Magic Wood
Avers, Magic Wood

Was habt ihr uns zu sagen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0